Direkte Links und Access Keys:

Rheintaler, 9. Juli 2012, 13:44 Uhr

London drohen Regenspiele

Auf blauen Himmel müssen die Olympischen Spiele offenbar weitestgehend verzichten. Zoom

Auf blauen Himmel müssen die Olympischen Spiele offenbar weitestgehend verzichten. (Bild: Keystone / EPA / Andy Rain)

Die Meteorologen haben es mitleidlos auf den Punkt gebracht: Die Sonne wird sich in den nächsten Monaten kaum einmal über England zeigen. Im «schlimmsten Sommer der britischen Geschichte» drohen sogar olympische Regenspiele.


(si) Die Prognosen sind unangenehm eindeutig: Nach dem nassesten Juni seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen und einem nicht minder miserablen Juli wird auch der englische August eine veritable Pleite werden. «Completely washed out», sagt das britische Wetteramt, zum Vergessen also. Nur dumm, dass im miserablen Juli und im komplett verwässerten August die Olympischen Sommer - besser gesagt Regenspiele stattfinden. Der geneigte Olympionike dürfte «not amused» sein.

Der Sommer, der eigentlich nie einer war, ist im royalen Britannien längst vorbei. Daran konnte am vergangenen Wochenende kein Zweifel aufkommen: Regenpausen in Wimbledon, Formel-1-Chaos in "Schlitter-Stone" und als Krönung eine erloschene olympische Flamme: Keine drei Wochen vor Olympia (27. Juli bis 12. August) in London hadert England mit Wassermassen von oben und unten. In den Midlands und im Norden der britischen Insel fiel am Wochenende die Regenmenge von normalerweise zwei Monaten.

Ins nasse Bild passte ein Zwischenfall beim olympischen Fackellauf am Wochenende: Das in Athen entzündete Feuer ging bei einer Rafting-Tour in Hertfordshire buchstäblich baden und erlosch. Bei dem Ausflug auf der Kanu-Strecke nördlich von London spritzte eine heftige Bugwelle über das Boot und erwischte auch die Flamme, die von einem Crew-Mitglied gehalten wurde. Mit Hilfe des Ersatzfeuers, das zur Sicherheit den Fackellauf begleitet, wurde die Flamme nach einer kurzen Pause wieder entzündet.

Zahlreiche Strassen mussten zuletzt wegen Überschwemmungen gesperrt werden, die wichtigsten Bahnstrecken zwischen Schottland und England waren durch Erdrutsche blockiert, ein Mann ertrank in den Fluten. Hoffnung auf Besserung besteht kaum. An dem «unfreundlichen Wetter», so die höfliche Umschreibung des meteorologischen Dienstes des Vereinigten Königreichs, wird sich bis September nicht viel ändern.



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

     
 




Leser-Kommentare:
1 Beitrag
Cumulonimbus (09. Juli 2012, 22:41)
Prognosen?

Also entweder hat hier ein Journalist wieder mal nicht aufgepasst und nicht bemerkt, dass diese "Prognosen" mehr als Trend berechnet werden oder aber die britischen Meteorologen wollen ebenfalls den Olymp mit einer Goldmedaille verlassen. Die Meteorologen schaffen es in vielen Fällen ja nicht mal, eine vernünftige 5-Tages Prognose abzugeben. Wer also will bei dieser Prognose über 3 Wochen daran glauben?! Sorry liebes Tagblatt, aber der Artikel ist das Papier noch weniger wert als jede Börsen-Zukunftsprognose!

Beitrag kommentieren

Anzeige:

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg

facebook.com / tagblatt

 ...