Direkte Links und Access Keys:

St.Galler Tagblatt, 8. August 2012, 12:42 Uhr

«Es tut weh, wenn ein Tier stirbt»

Zoom

Marcel Thurnheer mit seinen selbst hergestellten Urnen. (Bild: zVg.)

Viele Besitzer möchten über den Tod hinaus mit ihrem geliebten Haustier verbunden sein. Deshalb lassen sie ihr Tier kremieren – und verstreuen die Asche im heimischen Garten oder stellen die Urne in der Wohnung auf.

Zurück zum Artikel
Leser-Kommentare:
keine
Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

     
 



Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Fussball

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg

 ...

Service Bäderbericht

Badewetter

facebook.com / tagblatt

 ...