Direkte Links und Access Keys:

Rheintaler, 17. Juli 2012, 01:33 Uhr

Schulhäuser stehen zum Verkauf

Zoom

In Neuwilen soll verdichtet gebaut werden. (Bild: meg)

Die Volksschule Kemmental braucht die Anlagen in Engelswilen und Altishausen seit der Schliessung nicht mehr. Sie sind ebenso zu haben wie ein attraktives Stück Bauland in Neuwilen.

MARTINA EGGENBERGER LENZ

SIEGERSHAUSEN. Dass in den zwei Schulhäusern von Engelswilen und Altishausen seit zwei Jahren kein Unterricht mehr stattfindet, ist eine Folge der sinkenden Schülerzahlen. Für die Volksschulgemeinde war es finanziell schlicht nicht mehr tragbar, alle Standorte aufrechtzuerhalten, wie unsere Zeitung berichtete.

Es war schon lange klar, dass die Schule die Bauten veräussern will. Nur musste vorerst die Umzonung von der öffentlichen Zone in die Wohn- und Gewerbezone über die Bühne. Vor kurzem hat der Kanton dem zugestimmt.

Abbruch nicht möglich

Die Auflagen: In Engelswilen wird ein Teil des Areals der Landschaftsschutzzone zugeteilt, und für beide Liegenschaften gilt ein Gestaltungsplan. Dieser besagt, dass die Schulhäuser nicht abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden dürfen. Ausserdem sind massive Vergrösserungen ebenfalls tabu. Mit der Umzonung ist nun aber der Weg für einen Verkauf frei, wie Schulpräsidentin Isabelle Wepfer sagt.

Zu einer möglichen Verkaufssumme äussert sich die Schulbehörde nicht. «Es wird wohl nicht ganz einfach, für die speziellen Objekte einen Käufer zu finden», sagt Wepfer. Es gebe allerdings bereits Interessenten.

Familien für Neuwilen

Nebst den beiden Schulhäusern steht auch noch eine Landparzelle in Neuwilen zum Verkauf. Sie ist 2760 Quadratmeter gross und befindet sich an der Sattlerstrasse. Interessenten müssten ein Projekt für verdichtetes Bauen vorlegen, so die Präsidentin. Die Behörde hofft, dass mit der Realisierung von einem Mehrfamilienhaus oder Reihenhäusern Familien nach Neuwilen ziehen. Dies würde wiederum positive Auswirkungen auf die Schülerzahlen haben.

Neue Mehrzweckhalle geplant

Isabelle Wepfer betont, die Volksschulgemeinde stehe mit den Verkäufen nicht unter Zeitdruck. Man erwarte, dass ein ortsüblicher Marktpreis erwirtschaftet werden könne. So oder so haben die Stimmbürger das letzte Wort. Auch steht der definitive Entscheid über die Schliessung des Schulhauses Altishausen noch aus. Ein Teil des Erlöses aus den Immobilienverkäufen könnte in die Sanierung oder einen Neubau der Mehrzweckhalle Alterswilen fliessen. Dieses Projekt geht die Schule gemeinsam mit der Gemeinde an. Der Bau muss renoviert werden. Die Vereine würden grundsätzlich einen grosszügigeren Bau mit besserer Ausstattung begrüssen. Welche Variante sich hier durchsetzt, werden ebenfalls die Stimmbürger bestimmen.

Auskunft zu den drei Immobilien erteilt Schulpräsidentin Isabelle Wepfer unter Telefon 058 346 08 42.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Sommer wird wichtiger
Skigebiete Nach dem milden Winter und mässigen Einnahmen sind die Ostschweizer Skigebiete gefordert. Sie müssen ins Sommergeschäft investieren. Zum Beispiel in Biketrails.
Mehr Rothirsche ins Visier nehmen
Rotwild-Plage In der Ostschweiz ist der Rothirsch auf dem Vormarsch - das freut nicht alle.
Auf der Bio-Welle reiten
Bio-Boom Immer mehr Ostschweizer Landwirte setzen auf biologische Produktionsweise.
Der Künstler ist gereift
Endspiel Nach wechselvollen Jahren bestreitet Davide Chiumiento am Ostermontag mit dem FC Zürich den Cupfinal.

Anzeige:

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg

facebook.com / tagblatt

 ...