29.03.2018

Aufstieg ist kein Muss, darf aber gerne sein

Der FC Heiden startet als klarer Leader der 4.Liga in die Rückrunde.

Von Lukas Alder
aktualisiert am 03.11.2022
Der Vorderländer Viertligist hat dabei beste Chancen, im Sommer die Promotion zu schaffen. Dass die Rückrunde jedoch kein Selbstläufer wird, weiss das Team von Emilio Knecht – und besinnt sich auf die wesentlichen Dinge.Dass bei Erfolg vieles einfacher läuft, dürfte bekannt sein. Davon gezeichnet war die Vorbereitung auf die Rückrunde, die grösstenteils auf dem Rheinecker Kunstrasen ablief. Der Trainer spricht von überdurchschnittlich gutem Trainingsbesuch, positiven Testspielauftritten und der richtigen Einstellung seines Teams. «Derzeit stimmt alles», sagt Emilio Knecht.Ein Trio kam aus der zweiten LigaIm Team hat es einige Wechsel gegeben. Fünf Abgängen stehen fünf Neuzugänge gegenüber. Besonders die vom Zweitligisten Montlingen gekommenen Bektesi, Shaqiri und Saqipi lassen Heiden auf dem Papier stärker erscheinen. In die Karten blicken lässt sich Knecht aber nicht. «Ob wir qualitativ stärker geworden sind, wird sich erst im Verlaufe der Rückrunde zeigen», sagt der Trainer, mahnend vor einer übertriebener Erwartungshaltung.Auffallend ist, wie selten bei Knecht das Wort Aufstieg fällt. Natürlich sei das Saisonziel mit dem Nicht-Abstieg schon jetzt erreicht – was eine etwas gar tiefstapelnde Antwort ist. Es gehe nun aber darum, sich von Spiel zu Spiel zu steigern und den Schwung aus der Vorrunde mitzunehmen. «Wenn dies gelingt, ergibt sich alles andere von allein», sagt Knecht abschliessend.Ein Vorteil dürfte sein, dass in Heiden niemand den Aufstieg als Zielvorgabe nannte – und auch jetzt nicht nennt. Es bedeutet aber nicht, dass sie sich im Biedermeierdorf davor sträuben, nächste Saison eine Liga höher zu spielen.Kaum Verletzte: Alle Mann sind an BordUm eine ähnliche Serie wie in der Vorrunde an den Tag zu legen, ist ein breiter Kader mit gesundem Konkurrenzkampf unabdingbar. Die Verletzungshexe zeigte sich diesen Winter mit Heiden gnädig. Zwar plagen sich Torhüter Pisano, Verteidiger Wohnlich und die Offensivspieler Misimi und Krizevac mit kleineren Blessuren herum, laut Knecht dürften aber alle demnächst wieder in den Spielbetrieb eingreifen.Dieser beginnt für die Vorderländer am Samstag um 17 Uhr mit der Auswärtspartie gegen Au-Berneck II – für die Knecht-Elf ist es Spiel eins als Gejagte.