Börse: Verhaltene Unternehmensausblicke | Der Rheintaler

Promotion 25.02.2023

Börse: Verhaltene Unternehmensausblicke

Die Berichtssaison ist noch in vollem Gange. Obwohl grosse Enttäuschungen bislang ausblieben, sorgen die Ausblicke der Unternehmen für gewissen Unmut.

Von pd
aktualisiert am 25.02.2023

Die Euphorie der Anleger scheint verflogen, der Swiss Market Index pendelt seit Anfang Februar weitgehend seitwärts.

So sieht sich der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler mit einer nachlassenden Nachfrage konfrontiert. Da die Zahlen jedoch über den Erwartungen lagen, gewann die Aktie mit der Publikation des Ergebnisses rund 8 %. Die Analystenschätzung verfehlt hat der Pharmazulieferer Siegfried. Zusammen mit ei­nem zurückhaltenden Ausblick kamen die Valoren unter Druck.

Einen guten Jahresabschluss präsentierte wiederum der Indus­triekonzern Sulzer. Investoren schätzten vor allem die höhere Profitabilität. Der Betriebsgewinn des Dentaltechnikers Straumann blieb trotz Umsatzanstieg unter dem Vorjahr. Dennoch können sich die Aktionäre über eine Dividendenerhöhung freuen. Die Immobiliengesellschaft PSP Swiss Property präsentierte einen deutlich geringeren Gewinn als im Vorjahr. Diese Entwicklung fusst auf einer niedrigeren Portfolioaufwertung. Der Liegenschaftsertrag konnte dank Mietzinserhöhungen gesteigert werden.

Schwächelnde Dynamik

Positiv, aber mit abnehmender Dynamik entwickelte sich das Geschäft beim IT-Distributor Also. Umsatz und Betriebsgewinn (EBIT) konnten gesteigert werden, aber der Reingewinn fiel unter den Vorjahreswert. Temenos erwirtschaftete 2022 rund einen Viertel weni­ger Gewinn als im Vorjahr. Dennoch will der Anbieter von Bankensoftware die Dividende auf 1.10 Franken erhöhen. Auf ein schwieriges Marktumfeld stellt sich der Industriekonzern OC Oerlikon ein. Kostensenkungsmassnahmen und die Straffung des Produktportfolios drücken den Gewinn und trüben den Ausblick.

Die Beilegung eines Rechtsstreits belastete zwar das Ergebnis der Privatbank EFG International, ist mit Blick in die Zukunft allerdings positiv zu beurteilen. Positiv fielen die Zahlen der Kreditbank Cembra Money Bank aus. Dank eines Rekordgewinns erhöht das Institut die Dividende.

Der US-Einzelhändler Walmart rechnet nach einem Umsatzwachstum von 7,4 % im 2022 im laufenden Geschäftsjahr mit einer Abschwächung. Erwartet wird ein Umsatzzuwachs zwischen 2,5 % und 3 %. Auch die US-Baumarktkette Home Depot zeigt sich vorsichtig. Sie rechnet mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau und einer etwas niedrigeren Marge. Diese Ausblicke zeigen, wie stark Inflation und nachlassende Wirtschaftsdynamik auf dem Konsum lasten.

Interessiert? Kontaktieren Sie die Experten von Raiffeisen vor Ort. Als ausgewiesene Anlagebank finden wir die passende Lösung für Sie. www.raiffeisen.ch/anlegen.