Das närrische Treiben hat Kriessern am Wochenende fest im Griff | Der Rheintaler

Fasnacht 09.02.2024

Das närrische Treiben hat Kriessern am Wochenende fest im Griff

Die Fasnacht hat Kriessern am Wochenende fest im Griff. Guggen, Oberleu und Fasnachtscliquen prägen die fünfte Jahreszeit im Dorf.

Von Hansueli Steiger
aktualisiert am 09.02.2024

An diesem Wochenende geht’s rund in Kriessern. Am Sams­tag, 10. Februar, geht um 19 Uhr die Tür der Mehrzweckhalle zum Maskenball auf. Ab 19 Uhr un­terhält das Partyduo Bengel bis in die Morgenstunden. Vor der Maskenprämierung um Mitternacht werden verschiedene Showblocks aufgeführt.

Natürlich kann bereits dort zünftig getanzt werden, bevor die erste Guggenmusik – die Südwörscht aus Teufen – ihre Aufwartung machen wird. Weitere Guggenauftritte haben die Törggabenglar aus Oberriet, die Guggesuuser aus Berneck und die Lutere Gugge aus dem Obertoggenburg. In einer neuen 
und knackigen Inszenierung wird es spannend: Dann wird der amtierende Oberleu Markus Lüchinger eine neue Löwenschwester oder einen neuen ­Löwenbruder bekommen. Welche Kriessnerin oder welchen Kriessner wird es wohl diesmal treffen?

27 Gruppen und über
800 Mäschgerli

Am Sonntag, 11. Februar, fällt in Kriessern – pünktlich wie immer um 13.01 Uhr – der Startschuss zum Fasnachtsumzug.

27 Gruppen mit über 800 grossen und kleinen Mäschgerli werden das Dorf zu einer Festmeile machen. Alle Kriessner Dorfvereine sind vertreten. Weitere Gruppen kommen aus Widnau, Balgach, Montlingen, Diepoldsau, Oberriet, Hinterforst, Rüthi, Gams und Gais. Wie jedes Jahr sind auch die Kindergärtler, das Mukiturnen und die Töffler aus Kriessern dabei. Stimmung machen werden auch die Gämselibögg, die Rhii-Jooli, die Balgacher Schalmeien und die Oberrieter Guggen, Törggabenglar Bleandastöber und Schnuddergoofa. Nach dem Um­zug ist aber noch lange nicht Schluss. Anschliessend findet nämlich der Kindermaskenball in der Mehrzweckhalle statt, wo verschiedene Guggen mit den schaurig-schönen Fasnachtsklängen Jung und Alt verzaubern.

Ab 15.15 Uhr begeben sich die Guggen auf die Beizentour, in die Majorettenbeiz, ins «Schäfli» und in den «Sternen». Auch Schnitzelbankgruppen sind mit ihren heiteren Versen unterweg.