Eissport 28.03.2023

Ein Grümpeli der besonderen Art in der Widnauer Eishalle

Der SC Rheintal führte nicht nur seinen bekannten Skateathon durch, sondern erstmals auch ein Grümpelturnier im Eisstockschiessen. Dieses bereitete den 16 Teams sichtlich Spass. Am Skateathon nahmen 60 Personen teil.

Von Hansueli Steiger
aktualisiert am 28.03.2023

Am Samstag wurde die Eisfläche in der Widnauer Aegeten für einmal ohne Schlittschuhe betreten. Neben dem jährlich stattfindenden Skateathon hat Fabian Von Allmen, Sportchef des SC Rheintal, heuer erstmals ein Eisstockschiessen-Grümpeli organisiert. Gegen 21.45 Uhr jubelte das Team BVB 09 über den Turniersieg. Soeben war es gegen die Pläuschler uneinholbar in Führung gegangen und der Final war entschieden. Aber um den Rang ging es nicht, sondern um den Spass. Den hatten alle, die dabei waren. Von Allmen sagte: «Wir werden das Turnier sicher wieder durchführen. Wir sind sehr zufrieden und blicken auf ein tolles Turnier zurück.»

Vor dem Eisstockevent liefen sie am Skateathon um Runden. «Der Erlös dieses Rundenlaufs wird wie jede Saison rund 40000 bis 45000 Franken betragen, der vollumfänglich dem Nachwuchs zukommt», sagte ein zufriedener Von Allmen. Der Erlös des Eisstockschiessen-Grümpelis werde der SCR für die Materialbeschaffung oder Ähnliches einsetzen.

«Die Durchführung des Skateathons zusammen mit einem anschliessenden anderen Event war sehr gut. Der Rundenlauf ist für uns als Verein enorm wichtig», sagte der SCR-Sportchef. Dabei waren gut 60 Läufer, etwas weniger als sonst. «An diesem Wochenende haben diverse Abschlussturniere stattgefunden, deshalb fehlten einige Spieler. Und mit der U9, die an einem Turnier in Innsbruck teilnahm, sogar ein ganzes Team.»

Am Grümpeli wurden 16 Mann- und Frauschaften in vier Gruppen eingeteilt. Ausgeschieden ist nach der Vorrunde niemand. Auch nicht der spätere Turniersieger BVB 09, der in der Vorrunde zweimal verlor – unter anderem 13:27 gegen die Pläuschler, den anderen Finalisten. Weil die Finals im K.-o.-Modus ausgetragen wurden, konnte man auch mit null Vorrunden-Punkten noch Turniersieger werden. Die Gruppe D erwies sich ohnehin als «Hammergruppe», denn alle vier Teams kamen in den Halbfinal.

Beliebter Sport vor allem im östlichen Alpenraum

Eisstockschiessen ist vor allem im östlichen Alpenraum, in Bayern, Tirol und Südtirol, sehr beliebt. Es verwundert nicht, teilen sich Teams aus Deutschland, Österreich und Italien an Welt- und Europameisterschaften die Medaillensätze meist unter sich auf. Für diese Sportart braucht es eine Eisfläche, Eisstöcke und eine Daube, wie die Zielscheibe heisst. Sie ist eine runde Gummischeibe und erinnert an einen Eishockeypuck. Sie hat ein Loch in der Mitte und der Aussendurchmesser beträgt zwölf Zentimeter. Was es beim Eisstockschiessen aber vor allem benötigt, ist jede Menge Präzision. Der gut drei Kilo schwere Eisstock muss so nah wie möglich an die Daube gespielt werden. Die beiden Teams wechseln sich mit ihren Versuchen dabei jeweils ab.

Hätte es in Widnau einen Pokal für den längsten Teamnamen gegeben, wäre der Sieger schon längst festgestanden: Die 33 Buchstaben von Einluchsmusstunwaseinluchstunmuss waren unerreicht. Sportlich sind die Luchse im Viertelfinal gegen den späteren Sieger ausgeschieden. Im Halbfinal gewann BVB 09 gegen Ab di Guuge! 28:12 und die Pläuschler gegen Gruppensieger Bösi Betty 22:18. Die böse Betty, die eigentlich ganz freundlich war, gewann den kleinen Final gegen die Güügeler 25:15.

Aber um den Rang ging es ja wirklich nicht, sondern um das Dabeisein. Und dieses genossen die Teams. Schliesslich hatte die Bar bis Mitternacht geöffnet.

Eisstockschiessen-Grümpeli des SC Rheintal
Vorrunde
Gruppe A:
1. Ispflöck 5 Punkte (80:40), 2. Einluchsmusstunwaseinluchstunmuss 5 (71:49), 3. Elgranda 2, 4. Ghostbuster 0.
Gruppe B: 1. Gossauer Häxejungs 6, 2. Gossauer Häxegirls 4, 3. Ice Breaker 2, 4. Nik + Friends 0.
Gruppe C: 1. Büglerbrüüders 6, 2. Pökeler 4, 3. MHB 2, 4. Poströsser 0.
Gruppe D: 1. Bösi Betty 4 (74:46), 2. Pläuschler 4 (61:59), 3. BVB 09 2 (52:68), 4. Ab di Guuge! (53:67) 2.
Achtelfinals: Poströsser – Bösi Betty 18:22, Ghostbuster – Gossauer Häxejungs 14:26, MHB – Pläuschler 18:22, Elgranda – Gossauer Häxegirls 17:23, Pökeler – BVB 09 7:33, Einluchsmusstunwaseinluchstunmuss – Ice Breaker 24:16, Büglerbrüüders – Ab di Guuge! 17:23, Ispflöck – Nik + Friends 23:17.
Viertelfinals: Bösi Betty – Gossauer Häxejungs 24:16, Pläuschler – Gossauer Häxegirls 31:9, BVB 09 – Einluchsmusstunwaseinluchstunmuss 23:17, Ab di Guuge! – Ispflöck 26:14.
Halbfinals: BVB 09 – Ab di Guuge! 28:12, Bösi Betty – Pläuschler 18:22. 
Um Platz 3: Bösi Betty – Ab di Guuge! 25:15.
Final: Pläuschler – BVB 09 15:25.