Montlingens Abwehr war eine uneinnehmbare Festung für die Gegner am Pokalturnier | Der Rheintaler

Fussball 23.07.2023

Montlingens Abwehr war eine uneinnehmbare Festung für die Gegner am Pokalturnier

Am 60. Pokalturnier feiert der Zweitligist Montlingen seinen sechten Turniersieg in Rebstein, den ersten seit 2011. Die Basis zum überraschenden Erfolg der Oberrheintaler bildete die kompakte Verteidigung, die während des ganzen Turniers nur einen Treffer zuliess.

Von Yves Solenthaler
aktualisiert am 23.07.2023

Der Final gegen Titelverteidiger Rorschach-Goldach 17 hatte eben erst begonnen, als Montlingens Verteidiger Sandro Lüchinger beim geglückten Versuch, den Ball abzuschirmen, über die verlängerte Torauslinie fiel.

Noch während er aufstand, klagte der Spielführer:

I bi total döri!

Lüchinger biss dennoch durch und führte seine Aufgaben wie seine Abwehrkollegen weiterhin tadellos aus. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Spieler nach drei Turniertagen müde sind. Das ist dem spielerischen Gehalt des Finals meist nicht zuträglich, auch diesmal nicht: Nachdem Montlingen in der Mitte der ersten Halbzeit in Führung gegangen war, fehlte es den Rorschachern an der nötigen Frische, um noch Gegensteuer zu geben.

Auch der ex-Staader Ferdi Arslan (links) von Rorschach-Goldach kam nicht an Flurin Zoller vorbei.
Auch der ex-Staader Ferdi Arslan (links) von Rorschach-Goldach kam nicht an Flurin Zoller vorbei.
Bild: ys

So kam das defensiv weiterhin solide Montlingen fast gefahrlos zum Turniersieg, obschon es in der Offensive kaum noch Akzente zu setzen vermochte. Für die Mannschaft von Trainer Thomas Koller war es schon der zweite Sieg gegen Rorschach-Goldach, beim 2:1 in der Vorrunde hatte der Titelverteidiger das einzige Tor erzielt, das die Montlinger Abwehrhaudegen am Pokalturnier zuliessen.

Im Final ging den Spielern der Schnauf aus

Es erstaunt nicht, dass Trainer Koller in der Nachbetrachtung des auch für ihn und Präsident Dominik Sieber überraschenden Turniersiegs die gute Abwehrarbeit während des ganzen Turniers erwähnt. Mit guten Stürmern lassen sich Spiele gewinnen, Um Meisterschaften bzw. Turniere zu gewinnen, braucht’s gute Abwehrspieler.

Wobei es einzuwenden gilt, dass eine starke Defensive allein meist wenig nützt. Um zu gewinnen, sind nämlich auch Tore nötig – acht erzielte Montlingen in sechs Partien. Der Grossteil davon geht aufs Konto von Furkan Sarac: Der aus Diepoldsau stammende Stürmer erzielte fünf Tore. Der 23-Jährige ist neu bei Montlingen, er kam von Ruggell auf den Kolbenstein.

Sarac war zweifellos die Entdeckung des Pokalturniers, auch beim Finaltor hatte er seinen Fuss im Spiel: Sarac trat den Eckball, der zum 1:0 führte. Angerechnet wurde der Treffer dem Montlinger Verteidiger Fabio Wörnhard, der allerdings zugab, den Ball nicht berührt zu haben – es handelt sich wohl um ein Eigentor.

Der Torschützenkönig feierte mit Cola

Der Preis für den besten Torschützen ist ein 2-Liter-Trinkgefäss in Stiefelform, gefüllt mit Inhalt der heimischen Brauerei.

Torchützenkönig Furkan Sarac bejubelte fünf persönliche Treffer.
Torchützenkönig Furkan Sarac bejubelte fünf persönliche Treffer.
Bild: ys

Eine Auszeichnung mit der ein Sportler wie Furkan Sarac, der keinen Alkohol trinkt, nichts anfangen kann. Seine Mitspieler waren indes nicht verlegen, das Bier zu trinken. Danach feierten Sarac und die Teamkollegen mit dem nun mit Cola gefüllten «Stiefel» weiter – eine Szene, die nicht nur Montlingens Trainer Koller sympathisch fand.

Für ihn war es vor der zweiten Saison mit Montlingen er erste Titelgewinn am Pokalturnier, auch für fast alle seiner Spieler war der Zurniersieg eine Premiere. Die einzige Ausnahme ist Florain Haltiner, der bereits beim letzten Sieg 2011 für Montlingen spielte und später auch einmal mit Widnau das Finalturnier gewann.

Der FC Widnau wartet weiterhin seit 2020 auf den zehnten Turniersieg. Im Halbfinal gegen Rorschach-Goldach fand die Mannschaft, die in knapp einem Monat im Cup gegen St. Gallen spielt, weder in der regulären Spielzeit (0:0), noch im Penaltyschiessen (0:3) den Weg zum Torerfolg. Im anderen Halbfinal unterlag Altstätten dem späteren Turniersieger mit 0:2.

Für Montlingen war es nach der Auftakt-Nullnummer gegen Rebstein der vierte Sieg in Serie, am Schluss wurden es sogar fünf – auch diese Bilanz verdeutlicht die Rechtmässigkeit des Montlinger Siegs am 60. Pokalturnier.

«Cool, dass der Pokal wieder mal im Rheintal bleibt»

Ein Blick auf die Finalkulisse macht die Frage nach dem Gelingen des Turniers eigentlich überflüssig. Bestimmt eine vierstellige Anzahl an Zuschauerinnen und Zuschauern ist bei bestem Fussballwetter um das Hauptspielfeld auf dem Sportplatz ­Birkenau verteilt. Genaue Eintrittszahlen liegen laut OK-Chef Joshua Boehrer noch nicht vor.

Aber der Anblick der Menschenmassen erfreut ihn, zumal «alle Leute fröhlich sind». Nicht nur am Samstag, bereits am Mittwoch sei der Besuch ausserordentlich erfreulich gewesen, sagt Joshua Boehrer. Nur am Freitag, als das Wetter etwas regnerisch war, riss der Besucherstrom ab. Allerdings war die Kulisse auch am zweiten Turniertag noch ansehnlich.

Auch mit dem sportlichen Geschehen an den drei Tagen ist der OK-Chef zufrieden. Er hebt hervor, dass es nur sehr wenige Verletzungen gegeben habe. Eine betraf  Rebsteins Elion Sopi, der vor seinem Ausfall beim 3:1-Sieg gegen Rüthi das 60. Tor am 60. Pokalturnier erzielte, und damit eine halbe Stunde einläutete, in der es zwei Getränke zum Preis von einem gab. «Diese Aktion ist gut aufgenommen worden», sagt er – dass sie von einem Rebsteiner ausgelöst wurde, hat ihrer Beliebtheit zumindest nicht geschadet. Und die Anlage zur Torschuss-Geschwindigkeitsmessung war offensichtlich beliebt, sie war immer gut belegt.

An den letzten zwei Turnieren gingen die Titel an Steinach und Rorschach-Goldach. «Dass der Pokal nach Montlingen geht und damit im Rheintal bleibt, ist auch cool», sagt Boehrer. Ihr gesamter Auftritt mache die Montlinger zu einem würdigen Turniersieger: «Unser Oberrhein­taler Nachbar stellt eine junge Mannschaft, die sich unter Trainer Thomas Koller sehr gut entwickelt.»

Ys Josh4712

60. Pokalturnier
Final
Montlingen – Rorschach-G. 1:0 (1:0)
Tor: Fabio Wörnhard.
3./4. Platz: Widnau – Altstätten 1:0 (Tor: Noah Thönig).
Halbfinals: Montlingen – Altstätten 2:0 (Tore: 2 x Sarac), Rorschach-Goldach – Widnau 3:0 n.P.
5./6. Platz: Rebstein – Rüthi 3:1. 7./8. Platz: Steinach – Au-Berneck 2:0. Kreuz-Halbfinals: Rüthi – Au-Berneck 3:2, Rebstein - Steinach 2:0.
9./10. Platz: Diepoldsau – Staad 4:2 (2:0).