Nach langer Durststrecke hat der Schwingklub Mittelrheintal schon fünf aktive Kranzer in seinen Reihen | Der Rheintaler

Schwingen 25.10.2023

Nach langer Durststrecke hat der Schwingklub Mittelrheintal schon fünf aktive Kranzer in seinen Reihen

Am Freitag, 27. Oktober, um 
19 Uhr, findet im Saal des Restaurants Sonne in Altstätten 
die Hauptversammlung des Schwingklubs Mittelrheintal statt.

Von ys
aktualisiert am 25.10.2023

Eingeladen sind alle Klubmitglieder, Gönnerinnen und Gönner sowie am Schwingen Interessierte, die dem Rheintaler Schwingklub beitreten oder ihn auf andere Art unterstützen möchten.

Seit einem Jahr ist der frühere Kranzschwinger Beda Coray Präsident des SK Mittelrheintal. Erst vor zwei Jahren gewann der bald 24-jährige Montlinger Fabian Ulmann am Schaffhauser Kantonalschwingfest in Thayngen den ersten Kranz des Vereins nach einer langen Durststrecke, noch in derselben Saison legten der mittlerweile 22-jährige Widnauer Dean Burch und der ein Jahr ältere Oberrieter Janosch Kobler nach. Ulmann und Burch, die letzte Saison je zweimal Eichenlaub gewannen, sind inzwischen bei fünf Karrierekränzen angelangt.

Der «Rheintaler Schwinger des Jahres» dürfte aber Janosch Kobler sein. Der Oberrieter holte im vergangenen Jahr gleich drei Kränze und schraubte sein Karrieretotal damit auf deren vier. Wie Ulmann durfte Kobler am Bergfest auf der Schwägalp teilnehmen, wo beiden zwei Siege gelangen. Zusätzlich bekam Kobler die Startberechtigung am Unspunnenfest, wo er sich aber viermal das Sägemehl vom Rücken putzen lassen musste.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass unter der technischen Leitung von Marcel Hangartner zwei Rheintaler Schwinger im vergangenen Jahr zu 
Neukranzern wurden: Dem 20-jährigen Gian Schmid aus Lüchingen gelang die Premiere am Appenzeller Kantonalen in Oberegg. Drei Wochen vorher, am Bündner-Glarner Schwingertag in Flims war Christian Gasenzer aus Grabserberg die Überraschung gelungen.