Rheintaler Rechenspiele: Der SCR ist noch nicht fix in den Playoffs | Der Rheintaler

Eishockey 19.01.2023

Rheintaler Rechenspiele: Der SCR ist noch nicht fix in den Playoffs

Es gibt doch noch ein Szenario, wie der Schlittschuhclub Rheintal die 1.-Liga-Playoffs verpassen könnte. Mit einem Punkt gegen Luzern wären die Rechenspiele aber hinfällig.

Von Sepp Schmitter
aktualisiert am 19.01.2023

Nach dem schönen Sieg am letzten Samstag in Wil waren die Verantwortlichen des SC Rheintal vielleicht zu euphorisch. Der SCR ist auf den offiziellen Listen des Verbandes erst hellgrün eingefärbt und noch nicht definitiv für die Playoffs qualifiziert.

Eine Nachfrage beim SIHF führte die unwahrscheinliche, theoretisch aber mögliche Konstellation zutage, dass Argovia, Reinach, Herisau und Rheintal die Regular Season allesamt mit 32 Punkten abschliessen. Wäre das so, wären die drei anderen Vereine vor dem SCR klassiert, da sie in den Direktbegegnungen mehr Punkte holten. Fazit: Der SC Rheintal braucht noch einen Punkt – oder die anderen dürfen nicht gewinnen. Wobei es unwahrscheinlich ist, dass sie sämtliche verbleibenden Spiele für sich entscheiden.

Der Fokus liegt auf dem Spiel vom Samstag

Zum ersten Heimspiel im 2023 treffen sich die Rheintaler Fans am Samstag, 17.30 Uhr, in der Kunsteisbahn Widnau. Zu Gast ist Leader Luzern. Im Hinspiel haben die Luchse einen schwarzen Tag eingezogen und mit 1:5 verloren. Zu Hause ist nun Wiedergutmachung angesagt. Die letzten Auftritte des SCR haben gezeigt, dass er auch in diesem Duell punkten kann – zumal die Luzerner auch kleine Schwächen gezeigt haben. So mussten sie bei den Pikes in Romanshorn in die Verlängerung, in der sie dann aber gewannen.

Der SCR möchte im einzigen Heimspiel im Januar zeigen, für die Playoffs gerüstet zu sein. Besondere Bedeutung hat dabei die Unterstützung des treuen Publikums. Mit lautstarker Begrüssung kann es die Jungs von Anfang an hellwach machen, was gegen die Innerschweizer nötig ist. Danach gilt es, an den guten Leistungen der letzten Spiele gegen Spitzenteams anzuknüpfen. Gelingt dies, steht dem Eishockey-Spektakel nichts mehr im Weg.

Die Saison von Mathias Hagen ist schon zu Ende

Ein Wermutstropfen ist derweil, dass Mathias Hagen seine Saison frühzeitig beenden muss. Er laboriert an einem Bandscheibenvorfall und muss sich behandeln lassen. Der SC Rheintal hofft, im Herbst wieder auf ihn zählen zu können.

Nach dem Spiel gegen Luzern spielt der SCR in der nächsten Woche gleich zweimal in Herisau. Am Mittwoch steigt die Cuppartie der fünften Vorrunde und am Samstag das letzte Spiel der Regular Season. Der SCR hofft, dass das Eis hält und nur die Verteidigung der Appenzeller Löcher bekommt. Zuletzt musste in Herisau ein Spiel wegen eines Lochs im Eis abgebrochen werden.