Ringerstaffel Kriessern muss sich steigern, um weiter vom Titel zu träumen | Der Rheintaler

Ringen 08.12.2022

Ringerstaffel Kriessern muss sich steigern, um weiter vom Titel zu träumen

Wollen die Kriessner Ringer gegen die Willisau Lions einen dritten Kampf um den Meistertitel in der Swiss Wrestling Premium League erzwingen, müssen sie sich im Vergleich zum Hinkampf deutlich steigern.

Von Patrick Dietsche
aktualisiert am 08.12.2022

Gleich mit 24:11 hat Willisau die Kriessner im Hinkampf des Finals in der RSK-Arena von der Matte gefegt. Eine riskante Aufstellung, zu wenig nötige Durchschlagskraft und etwas Pech haben zu diesem hohen und für die Gastgeber unerfreulichen Ergebnis geführt.

Das Gute ist, dass Kriessern nun, eine Woche später, eine zweite Chance bekommt. Denn die Höhe des Resultats ist dank des «Best-of-3»-Modus irrelevant. Schwarz-Gelb reicht also ein Sieg mit einem Punkt mehr, um die Serie in einen Showdown zu führen, der dann allerdings erneut im Luzerner Hinterland über die Bühne gehen würde.

Der Kriessner Löwe nimmt sich vor, zu brüllen

Die Gastgeber streben einen Klubrekord an. Noch nie in der langen, ruhmreichen Geschichte des Klubs konnte er vier Titel in Serie feiern. Dieser Rekord soll nun am Samstag geknackt werden. Die Lions setzen alles daran, schon am Samstag den Sack zuzumachen. Zu lebendig sind die Erinnerungen an 2018, als man nach einer herben Niederlage im ersten Kampf in der zweiten Begegnung das Blatt wenden konnte und sich die Finalissima nach Hause geholt hatte – und dann knapp mit einem Punkt Unterschied verlor und nur Vizemeister wurde. Es war Willisaus letzte Niederlage in einem Finalkampf  in den letzten vier Jahren.

Die Kriessner wissen seit jener denkwürdigen Serie 2018, dass trotz aller negativen Vorzeichen die Entscheidung erst mit dem letzten Pfiff des Kampfrichters endgültig ist. In Bezug auf die Aufstellungen stellt sich pro Team eine wesentliche Frage: Kehrt Sämi Scherrer ins Team zurück oder ist er ernsthaft verletzt? Kriessern kann sich kaum vorstellen, dass die Lions im Hinkampf freiwillig auf ihren Modellathleten verzichtet haben. Die Lions wiederum werden überlegen müssen, wer für die Kriessner anstelle des wohl nicht einsatzfähigen Marc Dietsche antreten wird und ob die RSK wegen des Ausfalls ein weiteres Mal die Mannschaft umstellt.

Fancars für Schwarz-Gelb rollen ins Luzernerland

Es werden über 1500 Zuschauer in der BBZ-Halle erwartet. Ein schöner Teil davon wird aus dem Rheintal anreisen und ihre Mannschaft ein weiteres Mal bedingungslos unterstützen. Die Fancars rollen um 15 Uhr vom Schulhausplatz in Kriessern in Richtung Innerschweiz.

Wer dabei sein will, kann sich unter Mail sekretariat@rsk.ch oder bei Franziska Dietsche, Telefon 071 755 77 90 oder 078 805 22 24, dafür anmelden. Ob es am Ende einen Kriessner Sieg zu bejubeln gibt und man damit zur Entscheidung antreten kann oder ob die Saison mit diesem Kampf zu Ende geht, wird sich zeigen.