Sprayen, Rollschuhfahren und Cocktails mixen – oder doch lieber einen Fereinjob? | Der Rheintaler

Jugendarbeit 20.09.2023

Sprayen, Rollschuhfahren und Cocktails mixen – oder doch lieber einen Fereinjob?

Die Jugendarbeit Oberes Rheintal präsentiert ein Herbstferienprogramm, das zum Hierbleiben lockt.

Von sk
aktualisiert am 21.09.2023

Oberrheintaler Jugendliche können sich vom 
2. bis 13. Oktober vielseitig ausprobieren und neue Freunde kennenlernen. Zudem wartet ein alter Bauwagen darauf, aufgemotzt zu werden.

Das Programm enthält einige Angebote: auf Rollschuhen durch die Gassen sausen, sich als Graffiti-Künstler versuchen, mit Freundinnen einen Beauty-Nachmittag geniessen oder alkoholfreie Drinks mixen. Mit Ausnahme des Graffiti-Workshops mit dem St. Galler Graffiti-Künstler ArtAlbert und dem Rollschuhkurs sind die Aktivitäten für die Jugendlichen kostenlos. Interessierte können sich bei Jugendarbeiter Francesco Loher melden.

Ein Bauwagen wird
zum Jugendraum

Wer bereits zuvor kreativ sein möchte, kommt am nächsten Freitag, 22. September, um 17 Uhr, in den Jugendtreff «UG14» in Altstätten: Ein ausrangierter Bauwagen soll zum mobilen Jugendraum werden, dafür werden vorerst Ideen entwickelt und Pläne geschmiedet. Wer sich einbringen und später mit Pinsel und Hammer Neues gestalten möchte, ist dazu eingeladen.

Wer bekommt «Match»
für einen Ferienjob?

Auch können sich Jugendliche auf der regionalen Jobbörse der Jugendarbeit und des Familien- und Begegnungszentrums Reburg für einen Ferienjob registrieren. Die Jugendarbeit vergleicht die Wünsche und Fähigkeiten mit den Anforderungen der Auftraggebenden und lädt bei einem «Match» beide Parteien zu einem Kennenlern- und Vereinbarungsgespräch ein. Über die seit einem knappen Monat bestehende Jugendjobbörse können Privatpersonen, Firmen, Vereine und Organisationen Sackgeldjobs für Jugendliche aus dem oberen Rheintal zwischen 13 und 18 Jahren beim Familienzentrum anmelden.