Auf Kantonsstrassen wird für den Fussverkehr mehr Sicherheit geschaffen | Der Rheintaler

Lutzenberg 25.11.2023

Auf Kantonsstrassen wird für den Fussverkehr mehr Sicherheit geschaffen

In Lutzenberg wird die Trottoirlücke zwischen der Bushaltestelle Brenden und der Kreuzung mit der Strasse 
nach Walzenhausen geschlossen. Gleichzeitig werden zwei Übergänge für Fussgängerinnen und Fussgänger über die beiden Kantonsstrassen saniert.

Von gk
aktualisiert am 25.11.2023

Die ­Sicherheit für sie wird damit deutlich erhöht. Das Departement Bau und Volkswirtschaft hat das Projekt und den Kredit genehmigt. Mit der baulichen Entwicklung im Quartier Brenden-Engelgasse stieg auch die Frequenz der Menschen, die zu Fuss unterwegs sind.

Dies führte zu einer Neubeurteilung der Situation um den Verkehrsknoten der beiden Kantonsstrassen Haufen – Brenden und Lutzenberg – Walzenhausen.

Stützmauer wird versetzt

Entlang der Kantonsstrasse Haufen – Brenden wird das südliche Trottoir Richtung Westen verlängert. Dies erfordert die Versetzung der Stützmauer. Der Übergang wird neu 15 Meter westlich des bestehenden markiert, um die erforderlichen Sichtweiten sicherzustellen.

Damit der rollende Verkehr lang­samer unterwegs ist, wird der Einlenker in die Kantonsstrasse Lutzenberg – Walzenhausen verengt. Auch auf der Kantonsstrasse Haufen – Brenden wird der Übergang saniert, sodass der Fussverkehr aus dem Quartier Engelgasse sicherer in den westlichen Teil von Brenden wechseln kann.

In Richtung Walzenhausen wird der Fussweg auf der Westseite bis zur nächsten Einmündung befestigt und auf 1,5 Meter verbreitert.

Projekt wird im Sommer 2025 umgesetzt

Das Departement Bau und Volkswirtschaft hat das Projekt und den Kredit genehmigt. Die Kosten für die Bauarbeiten betragen 310`000 Franken. Der Kanton beteiligt sich mit einem Beitrag von 100`000 Franken.

210`000 Franken werden von der Gemeinde Lutzenberg übernommen. Sie ist für das Fusswegnetz zuständig. Die Planauflage läuft; die Realisierung ist für das Sommerhalbjahr 2024 geplant.