Garten 11.05.2024

Beim Frühjahrsputz nicht locker lassen und gefrässige Larven ablesen

Ich bin immer noch mit dem Frühlingsputz beschäftigt, und der steigert sich nun bald zum Sommerputz. Zum guten Glück ist diese Putzwut nicht überall gern gesehen. Wenn man auf das Reinigen von Fensterscheiben verzichtet, hat man eine ausgezeichnete Ausrede.

Von Bert Stankowski, Weisslingen
aktualisiert am 11.05.2024

Ich sage: Vögel erkennen verschmutzte Fensterscheiben besser als Hindernisse als glasklare Varianten. Sie weichen den Gefahren früher aus und es passieren ihnen weniger Unfälle. Wenn man in der Vogelwarte Sempach nachfragt, bekommt man genau diese Auskunft. Es sind ernst gemeinte Tipps gegen Vogelkollisionen mit Glas. Also lasse ich es doch aus gutem Grund bleiben.

Bert Stankowski, Weisslingen
Bert Stankowski, Weisslingen
Bild: pd

Dafür darf man bei den Dickmaulrüsslern und Buchsbaumzünslern nicht locker lassen. Die hartnäckigen Rüssler müssen nun mit Nematoden, das sind winzige Fadenwürmer, die dessen Larven befallen, bekämpft werden. Diese Nematoden werden in Wasser angesetzt und die Brühe wird an die Wurzelballen gegossen. Das muss jährlich mindestens einmal gemacht, bei hartnäckigem Befall sogar im Herbst wiederholt werden. Nur, wenn alle Nachbarn einer Siedlung mitmachen, kann diese Sommerplage reduziert werden. Nur dann gibt es keine angefressenen Blätter mehr durch die Käfer, keine befallenen Wurzeln durch die gefrässigen Larven.

Mindestens so mühsam sind die Buchsbaumzünsler, die meine Buchse kahl fressen. Die überwinternde Generation der Raupen ist schon aus dem Schlaf erwacht und hat die ersten Pflanzen kahl gefressen. Nun müssen alle Pflanzen, die noch nicht befallen sind, regelmässig kontrolliert und, soweit es möglich ist, abgelesen werden. Auch ein Spritzen mit einem der speziellen Mittel kann ich nur empfehlen. Sehe ich also wieder neu befallene Büsche, so behandle ich sie mit Delfin oder DiPel.

Auch in meinen Gemüsegarten ist was los mit «Friendly Fire» (versehentlicher Beschuss durch eigene Truppen). Ich arbeite gern mit Schutznetzen. Sie schützen sensible Kulturen wie Salat, Kabis, Lauch, Rüebli und Zwiebelgewächse vor fliegenden Schädlingen. Auch starke Regenfälle werden gemildert. So gibt es weniger Bodenerosion.

Man kann sich das Leben also leichter machen, gerade als Gärtnerin oder Gärtner.

Hier geht es zur Homepage des Autors

 


Abo Aktion schliessen
News aus der Region?

Alle Geschichten, alle Bilder

... für nur 12 Franken im Monat oder 132 Franken im Jahr.