Es ist an der Zeit, Narzissen, Tulpen und andere Frühblüher einzupflanzen | Der Rheintaler

Garten 25.11.2023

Es ist an der Zeit, Narzissen, Tulpen und andere Frühblüher einzupflanzen

Überall schiessen die Weihnachtsmärkte aus dem Boden wie Pilze nach dem Regen und der redet von Pflanzzeit?Jawohl, denn nun ist Pflanzzeit für meine Lieblinge, die nach langen Nächten und Frost den Frühling einläuten.

Von Bert Stankowski,
Weisslingen
aktualisiert am 25.11.2023

Dazu gehören Schneeglöckchen, Narzissen und Tulpen. Aber auch andere Frühblüher wie Stiefmütterchen, Gartenbürsteli und Vergissmeinnicht. Aber unvollständig wäre die Aufzählung, wenn meine Allzeitlieblinge, die Hornveilchen (Viola cornuta), nicht erwähnt wären.

Bert Stankowski, Weisslingen
Bert Stanowski, Weisslingen
Bild: pd

Hornveilchen in verschiedenen Arten stammen aus den Berggebieten Eurasiens. Sie fühlen sich in höheren Lagen mit nicht allzu warmem Klima am wohlsten.

Zum Beispiel stammt Viola cornuta aus den Pyrenäen, einer Gebirgskette, die sich zwischen Frankreich und Spanien erstreckt. Die Pflanze gehört zur Gattung Viola, der Familie der Veilchengewächse (Violaceae).

Hornveilchen sind beliebt und werden aufgrund ihrer auffälligen Blüten und ihrer Vielfalt an Farben oft in Gärten und als Zierpflanzen angebaut. Sie sind robust und passen sich gut an klimatische Bedingungen an.

Erhältlich in verschiedenen Farben und Farbkombinationen sind sie erste Wahl für die Frühlingsbepflanzung in Gärten.

Es sind mehrjährige Pflanzen, die je nach Klima im Frühjahr oder Herbst blühen.

Am besten werden sie im Herbst gesetzt. So bleibt ihnen noch Zeit, um vor dem Frost anzuwachsen. Da sie flächenmässig auffallen, werden sie gern in Rabatten und auf Friedhöfen ausgepflanzt. Das spricht nicht gegen eine Verwendung in Balkonkistli, Trögen und Töpfen.

Wenn Sie zuerst die Blumenzwiebeln setzen und dann die Hornveilchen darüber, können die Frühlingszwiebeln zwischen den Veilchen hochwachsen und werden optisch unterstützt. Da der Frost oft die Ballen von Pflanzen anhebt, ist es besonders bei den Kleinen – wie den Veilchen – wichtig, sie im frühen Frühling leicht anzudrücken.

Die Vielseitigkeit der beliebten Frühlingsblüher

Wegen ihrer Beliebtheit haben sie auch viele lokale Namen. Gehörntes Veilchen bezieht sich auf die hornartigen Fortsätze der Blütenblätter. Obwohl der Name Alpenveilchen auch für Cyclamen verwendet wird, kann er gelegentlich für Viola cornuta gelten. Bergveilchen verweist auf die Herkunft der Pflanze aus bergigen Regionen der Alpen oder Pyrenäen.

In einigen Regionen werden auch alle Arten von Veilchen als Stiefmütterchen bezeichnet. Schliesslich gilt es auch als Zwergveilchen. Dieser Name bezieht sich auf den niedrigen Wuchs. Die ­wissenschaftliche Bezeichnung Viola cornuta bleibt jedoch konstant und eindeutig.

Versuchen Sie es, Sie werden nicht enttäuscht sein. Denn die Kleinen blühen reichlich bis weit in den Sommer hinein.

Hier geht es zur Homepage des Autors